Aktuelles Elektronik Haushalt Reisen Philosophie Literatur Dokumente Kfz Film PC
Dokumente
2008-2013 © Peter E. Burkhardt

Dokumente

  Ingenieur-Abschlußarbeit "Industrielle Elektronik"

  Ingenieur-Abschlußarbeit "Mikroprozessortechnik"

 

Dokumente: Abschlußarbeit
2013 © Peter E. Burkhardt

Ingenieur-Abschlußarbeit "Industrielle Elektronik"

Ingenieur-Abschlußarbeit vom 15.03.1981 - Diplomiert vom Land Bayern

Fachstudienrichtung Industrielle Elektronik

Thema:

Entwicklung und Konstruktion einer Anpaßbaugruppe zur inkrementalen Istwerterfassung durch rotatorische Geber zur digitalen Drehzahlregelung

Autorreferat (Abschnitt 12, Seite 92)

Inkrementale rotatorische Geber liefern eine kodierte Impulsfolge, deren Frequenz der Drehzahl proportional ist. Zur Reduzierung des Meßfehlers bei der Zählmessung ist die Vierfachauswertung dieser Impulsfolge notwendig. Störeinkopplungen auf dem Signalübertragungsweg vom Geber zur Informationsverarbeitungseinheit im industriellen Einsatz erfordern dabei erhöhten schaltungstechnischen Aufwand.

Unter Abarbeitung grundlegender Betrachtungen zu Fehlern des Meßsystems und zu verschiedenen Lösungsmöglichkeiten wird die Schaltungsentwicklung bei besonderer Berücksichtigung der Störsicherheit durchgeführt. Die Simulation von Störeinkopplungen wird beschrieben und der Meßaufbau zur Testung der Schaltung dargestellt.

Ergebnis sind zwei Varianten in TTL-Technik, die sich in der Leistungsfähigkeit zur Störunterdrückung bei unterschiedlichem Aufwand unterscheiden.

Fragen der Zuverlässigkeit, der konstruktiven Gestaltung der Leiterplatte und des Nutzeffekts werden behandelt.

Mögliche Weiterentwicklungen unter Einbeziehung des Gebers in Störunterdrückungsmaßnahmen werden aufgezeigt. Die Dekodierung der Impulsfolge erfolgt dabei bereits im Geber.

Die digitale Aufbereitung des Drehzahlmeßwertes schafft die Voraussetzung zur mikrorechnergesteuerten Regelung. Qualitativ hochwertig, verkettbare Regelungen rotatorischer Antriebseinheiten sind damit realisierbar.

Ingenieur-Abschlußarbeit "Mikroprozessortechnik"

Ingenieur-Abschlußarbeit vom 15.03.1984 - Diplomiert vom Land Bayern

Fachstudienrichtung Mikroprozessortechnik

Thema:

Konzeption einer multivalent einsetzbaren Blocksteuerung mit Mikroprozessor

Den steigenden Anforderungen entsprechend werden in der Prozeßautomatisierung zunehmend dezentrale strukturierte Automatisierungssysteme notwendig. Die prozeßnahen Verarbeitungseinheiten sind dabei besonders rauhen Umgebungsbedingungen ausgesetzt.

Autorreferat (Abschnitt 9, Seite 39)

Den steigenden Anforderungen entsprechend werden in der Prozeßautomatisierung zunehmend dezentrale strukturierte Automatisierungssysteme notwendig. Die prozeßnahen Verarbeitungseinheiten sind dabei besonders rauhen Umgebungsbedingungen ausgesetzt.

Unter Abarbeitung grundsätzlicher Aussagen zur dezentralen Automatisierung bzw. Steuerungstechnik werden Einsatzfälle im Plastverarbeitungsmaschinenbau für eine dezentrale Blocksteuerung analysiert.

Das Ergebnis sind konstruktive und funktionelle Forderungen an eine Blocksteuerung, die multivalent einsetzbar sein soll.

Ein Vergleich internationaler und nationaler Erzeugnisse ergibt die Forderung nach einer Neuentwicklung einer solchen Blocksteuerung.

Aussagen zur Entwicklungsvorbereitung werden gemacht und Hinweise zur Weiterführung gegeben.

 

© Peter E. Burkhardt